Die Japaner machen zu viel unnötige Arbeit. Wie CASTER dir helfen kann, dein Nebenerwerbseinkommen zu verfünffachen

Madoka Sawa
Ensow Co.

Herr Sawa ist der Sachbearbeiter der Geschäftsführung eines großen ausländischen IT-Unternehmens und führt darüber hinaus verschiedene selbständige Tätigkeiten aus, darunter Präsentationstraining, Vorträge über Personalmanagement Methoden, Mentoring und die Leitung eines Online-Geschäfts Salons. Er ist in vielen Bereichen als Vorbild für "Doppel Jobs" (Nebenjobs) als Unternehmensvertreter und Selbständiger tätig, tritt im Fernsehen und Radio auf und schreibt eine Reihe von Artikeln für verschiedene Webmedien.

Ich war immer der Meinung, dass eine Geschäftsperson keine Sekretärin sein sollte.

Vielen Dank, dass du Caster wiederholt auf dem Sprachmedium „Voicy“ vorgestellt hast! Erzähle uns bitte zunächst von deinem ersten Kontakt mit Caster.

Meine erste Begegnung mit Caster war mit Herrn Nakagawa, dem Vertreter des Unternehmens.

Ich hatte mehrmals die Gelegenheit, ihn zu treffen, und kannte den Service. Aus irgendeinem Grund kam es mir nie in den Sinn, den Service selbst zu nutzen. Ich arbeite als leitenderSachbearbeiter in einem Unternehmen, aber selbst in dieser Position habe ich keine persönliche Sekretärin. Und als Geschäftsmann dachte ich, dass meine Fähigkeiten meine Waffe sein sollten und dass ich keine Sekretärin brauchen sollte. Bis zu diesem Zeitpunkt habe ich also getan, was ich allein tun konnte, obwohl ich manchmal Hilfe anderer gebraucht hätte.

Aber erst nachdem ich einen großen Fehler gemacht hatte, wurde mir klar, dass dies ein Irrtum war.

Was ist passiert?

Ich habe drei aufeinander folgende Fehler bei der Flugbuchung gemacht. Einmal buchte ich einen Flug von Haneda nach Hakata in die entgegengesetzte Richtung. Ein anderes Mal den falschen Flug für meinen Rückflug von San Francisco, und schließlich machte ich einen Fehler bei der Buchung eines Fluges nach Singapur. Ich war nicht in der Lage, dorthin zu kommen, so dass meine Frau, die später zu mir nach Singapur kommen sollte, allein reisen musste. (lacht)

Ich war so genervt von mir selbst, dass ich auf Twitter postete: "Ich habe es wieder getan...", und Herr Nakagawa kommentierte: "Herr Sawa, bitte nutzen Sie unseren Service."

Dann dachte ich endlich: "Oh, das ist ein toller Service!" "Ich sollte diesen Dienst nutzen!" Ich meldete mich sofort an und begann vor etwa einem Jahr mit Caster zu arbeiten.. Durch meine zahlreichen Misserfolge habe ich schließlich verstanden, wie wichtig es ist, zu entscheiden, was ich tun sollte und was nicht. Ich hatte dann die Möglichkeit, einen virtuellen Assistenten anzufordern, um dies sofort und effizient in die Tat umzusetzen.

Meine Fehler waren eine gute Gelegenheit für mich, um zu überdenken, worauf ich mich konzentrieren sollte, und um anzufangen, Caster zu nutzen.

Dadurch, dass ich mich auf das konzentriere, was nur ich tun kann, hat sich mein jährliches Einkommen verfünffacht.

Welche Art von Aufgaben gibst du derzeit an Caster ab?

Es gibt drei Arten von Aufgaben: Die erste ist die primäre Beantwortung, hauptsächlich die Überprüfung und Beantwortung der Anfragen auf unserer Website. Seit dem Relaunch unserer Website hat das Traffic-Aufkommen erheblich zugenommen und kann nicht von einer Person allein bewältigt werden. Die gesamte Erstkommunikation wird von einer virtuellen Assistentin übernommen. Die zweite Art ist die Terminplanung und -verwaltung. Nach der ersten Rückmeldung kommen Arbeitsanfragen herein, und mein Zeitplan muss angepasst werden, also koordiniert und verwaltet die virtuelle Assistentin auch das.

Sobald ein Zeitplan angepasst werden muss, teile ich die URL mit und bitte den virtuellen Assistenten, den Planungsprozess zu übernehmen, um sicherzustellen, dass so wenig wie möglich versäumt wird. In meinem Fall muss ich auch meinen Zeitplan als Mitarbeiter des Unternehmens verwalten.

Nach einigem Ausprobieren habe ich meinen Unternehmensplan, ohne vertrauliche Informationen mit meinen virtuellen Assistenten geteilt, damit sie gleichzeitig meinen Unternehmens- und meinen Privatplan verwalten können.

Und das Dritte, was sehr hilfreich war, ist der Erinnerungsservice. Ich bin sehr vergesslich, also bitte ich sie um Follow-ups. Als wir anfingen, mit Caster zu arbeiten, nutzten wir nur Slack, um zu kommunizieren und alles zu verwalten. Aber das hat nur die Menge an Informationen und die Anzahl der zu bearbeitenden Aufgaben erhöht, und wir sind manchmal mitten in unserer Arbeit verloren gegangen. Jetzt verwenden wir ein Tool namens Backlog, mit dem wir alles aus der Perspektive des Projektmanagements verwalten können, aber selbst dabei gibt es immer noch Versäumnisse. (lacht).

Ich bin sehr dankbar, dass sie mich darauf hinweisen, wenn das passiert, und mir helfen, den Überblick zu behalten.

Hast du vor und nach der Hilfe von Caster irgendwelche Veränderungen festgestellt?

Die Veränderung ist in den Zahlen deutlich sichtbar. Mein Jahreseinkommen aus mehreren Jobs hat sich im Vergleich zum letzten Jahr verfünffacht. Diese Zahlen zeigen auch, dass ich mich nur auf Bereiche konzentriere, in denen ich einen Mehrwert schaffen kann. Ich bin zum Beispiel nicht verpflichtet, zur Arbeit zu kommen, sondern entscheide, ob ich komme oder nicht, je nachdem, ob meine Anwesenheit einen Mehrwert bringt. Heutzutage kann ich meine tägliche Arbeit mit Hilfe von Chat-Tools oder über Online-Anrufe erledigen. Wenn ich also ins Büro gehe, dann nur, wenn ich mich mit Kunden oder Kollegen treffen will, um zu kommunizieren, was nur offline möglich ist. Ich verwende Caster auf dieselbe Weise, mit der Idee, jemanden zu bitten, Dinge zu tun, die ich nicht gut kann, um einen Mehrwert zu schaffen. Ich fokkusiere mich dann auf die Dinge, die nur ich tun kann.

Es ist zwar nicht schlimm, wenn man jemand anderen bittet, etwas zu tun, was man nicht gut kann, aber es kann sehr schwierig sein. Japanern wird beigebracht, ihre Schwächen zu überwinden, also versuchen sie, das Niveau all ihrer Fähigkeiten zu erhöhen, anstatt nur in dem gut zu sein, was sie am besten können. Aber wenn man das versucht, vernachlässigt man am Ende sein Fachgebiet. Am besten ist es also, seine Schwächen anzuerkennen, zu verstehen und sich so gut es geht auf seine Stärken zu verlassen.

Indem ich mich strikt an diese Denkweise halte, konnte ich effizienter arbeiten, mein Zeitmanagement verbessern und keine Aufträge mehr ablehnen. Das hat dazu geführt, dass mein Geschäft um das Fünffache gewachsen ist.

Urteilen Sie nicht nach dem, was Sie sehen, sondern bedenken Sie die Rendite

Das Fünffache ist eine große Menge. Aber ist das nicht zu viel Arbeit, Herr Sawa?

Ganz und gar nicht. Ich habe nicht das Gefühl, dass ich zu viel arbeite, und ich schlafe sogar mehr als früher, so dass sich mein Einkommen nicht durch längere Arbeitszeiten erhöht hat. Ich bin überrascht, wie ineffizient ich meine Zeit bisher genutzt habe .

Ich glaube, es ist besser, sich Gedanken darüber zu machen, wie man Rendite für seine Zeit erhält. Denn es gibt Dinge, die sich nicht einfach quantifizieren lassen, die aber äußerst wertvoll sind. Ein Beispiel ist der Schlaf. Mit einer zusätzlichen Stunde Schlaf arbeitet man besser, und man fühlt sich besser. Dank Caster kann ich diese Zeit zum Schlafen nutzen, statt Papierkram und andere administrative Aufgaben zu erledigen. Ein weiterer Vorteil ist, dass ich dadurch mehr Zeit habe, um an den Dingen zu arbeiten, die ich wirklich tun möchte.

Der finanzielle Wert ist wichtig, aber man muss auch den nicht greifbaren Wert berücksichtigen.

Was Caster betrifft, so ist mein Rendite sehr hoch.

Caster ist sowohl für Privatpersonen als auch für Unternehmen immer die richtige Wahl, um "etwas Neues" zu erreichen.

Für welche Personen oder Situationen ist Caster Ihrer Erfahrung nach am besten geeignet? Wir würden gerne Ihre Meinung dazu erfahren.

Ich denke, man sollte mit Caster zusammenarbeiten , wenn man etwas Neues beginnt, sei es als Einzelperson oder als Unternehmen. Wenn Sie daran interessiert sind, ein Nebengewerbe zu gründen und nicht gut in Verwaltungsaufgaben sind, sollten Sie in den Caster-Service investieren. Die virtuellen Assistenten sind erfahren und kennen sich mit der Unterstützung einer Vielzahl von Unternehmen und Einzelpersonen aus. Sie wissen bereits, was ineffizient ist und was getan werden muss, um ihre Arbeit zu verbessern, so dass sie Ratschläge geben können.

Sie können auch Informationen und Aufgaben für sich selbst organisieren, während Sie einen virtuellen Assistenten um Hilfe bitten. Die größte Zeitverschwendung ist es, sich auf Papierkram und Dinge zu konzentrieren, in denen man nicht gut ist, was einen daran hindert, den Wert zu liefern, den man bieten sollte.

Meiner Erfahrung nach ist es auch keine gute Idee, eine Aufgabe zu unterbrechen, um um Hilfe zu bitten. Am effektivsten ist es, alles an einen virtuellen Assistenten zu delegieren, der ein Profi auf diesem Gebiet ist. Der Grund dafür ist, dass neue Unternehmen sein können und man nicht weiß, ob sie Bestand haben werden. Wenn zum Beispiel ein neues Unternehmen scheitert, ist die Frage, was mit den Mitarbeitern geschehen soll, die daran gearbeitet haben. Eine sehr schwierige Frage.

Vor allem, wenn das neue Unternehmen in einem spezialisierten Bereich angesiedelt ist, in dem die betreffende Person keine wichtige Rolle für das Unternehmen spielt, kann es schwierig sein, die betreffende Person wieder in anderen Bereichen des Unternehmens einzusetzen. Dies kann zu einer hohen Mitarbeiterfluktuation und Kündigungen führen. Daher ist es sowohl für das Unternehmen als auch für die Mitarbeiter effizienter, wenn der Personalbestand für neue Unternehmungen so weit wie möglich reduziert wird und diese neuen Bereiche durch laufende Vermögens basierte Dienstleistungen wie Caster abgedeckt werden. Es ist nicht übertrieben, wenn ich sage, dass Caster ein Muss für neue Unternehmen ist.

Vielen Dank. Hast du persönlich vor, in Zukunft etwas Neues zu beginnen?

Ich habe vor, viele neue Dinge zu starten. Ich beabsichtige, meine derzeitigen Tätigkeiten wie Reden, Mentoring und Schreiben beizubehalten, während ich der Welt auf andere Weise einen Mehrwert biete. Unabhängig davon, was ich letztendlich mache, wird es immer administrative Aufgaben geben, sodass ich auch weiterhin die Unterstützung eines virtuellen Assistenten benötigen werde.

Vor allem in der ersten Zeit des Übergangs wäre es schön, wenn Sie mich unterstützen.